Urlaub auf dem Bauernhof im Allgäu 2020

Urlaub auf dem Bauernhof im Allgäu 2020

Gerade haben wir unseren Urlaub verschoben, der Grund Corona. Das ist aber ein anderes Thema. Ich habe gesagt, auf meinem Blog soll es nicht nur um MS gehen, sondern auch um das ganz normale Familienleben, deshalb dachte ich, ich nehme dich mit und erzähl dir von unserem Urlaub auf dem Bauernhof. Vielleicht ist es ja auch etwas für dich und deine Familie.

Ich liebe die Berge und das Meer. Wenn ich mich entscheiden müsste was ich mehr mag, hmmm – kann ich nicht. Mit kleinen Kindern, wirst du auch anders Urlaub machen als früher oder? Wir sind früher gewandert, bis zu 30km am Tag, lagen den ganzen Tag im Bett und schauten DVD´s oder machten Europas Großstädte unsicher. Die Kinder wollen was erleben und brauchen Programm. Ich liebe diese Abenteuer mit den Kindern und möchte ihnen wunderschöne Erinnerungen zaubern. Mein Mann sagt immer, im Herzen wäre ich auch noch ein Kind und das stimmt wohl.

Ursprünglich wollten wir im Mai 2020 auf dem Bauernhof von Familie Greis fahren, dies war aufgrund von Corona nicht möglich. Wir konnten zum Glück umzubuchen auf Juni 2020. Wir alle brauchten Urlaub und freuten uns sehr im Vorfeld.

Familie Greis hieß uns sehr Herzlich Willkommen und wir fühlten uns direkt wohl. Die Wohnung wunderschön und super sauber und unser Emil war sofort begeistert von dem Kinder Autofuhrpark .Obwohl es regnete war kein halten mehr. Die Bäuerin Josefin brachte uns noch frische Eier und Milch, wir waren wunschlos Glücklich.

Auf dem Hof befindet sich ein sehr schöner Kinderspielplatz, mit Schaukeln, Sandkasten, Rutsche, Trampolin und einen Fuhrpark was jedem Kind das Herz höher schlagen lässt. Die Milchkühe sind im Stall und können jederzeit besichtigt werden. Auf dem Hof gibt es noch Hasen, einen sehr lieben Hund und Hühner.

Es gibt jede menge zu entdecken. Der gesamte Hof ist sehr sauber und ordentlich. Überall diese kleinen Details und dazu diese absolut sympathische Bauersfamilie. Die Gegend ist ebenfalls wunderschön, ich kann mich nie statt sehen an den Bergen. Für meine Kinder das absolute Highlight das sie helfen durften, die Kälbchen zu füttern und im Anschluss im Heu zu spielen. Es war auch für mich sehr interessant zu sehen, wie das mit dem Melken abläuft.

Jeden Tag waren wir auf dem Spielplatz und entdeckten den Hof mit den Kindern. Wir sahen uns aber auch die Umgebung an.

Auch wenn du nicht bei Familie Greis in Roßhaupten wohnst, aber ein paar Ausflugstipps mit Kleinkindern in Ostallgäu suchst, dann darfst du gerne weiterlesen.

Wenn du mal auf die Homepage von Familie Greis sehen möchtest:

http://www.ferienhof-greis.de

Hopfen am See

Hopfen am See

Unser erstes Ziel war, Hopfen am See. Ein wunderschöner Fleck. Die Aussicht ein Traum. Wir dachten wir laufen einfach mal ein kleines Stück am See entlang. Emil im Kinderwagen und Theo in der Babytrage. Wir entdeckten schnell ein Campingplatz mit tollem Kinderspielplatz und Badestelle. Wir spielten mit den Füßen im Wasser und genossen die Traumhafte Aussicht. Emil wurde müde und wir entschlossen uns, noch ein Stück weiterzulaufen. Der große schlief ein, der kleine schlief noch und so gingen wir immer weiter und Folgten dem Rundwanderweg. Dieser ist 7km lang, flach und Kinderwagen geeignet. Ein sehr schöner Weg, mit wunderbaren Sitz Gelegenheiten und mit grandioser Aussicht zum inne halten. Die Kinder wurden auf der hälfte des Weges wach. Es gibt viel zu entdecken, im Wald kleine Figuren, geschnitzt aus Holz. Wir haben mit den Kindern immer wieder eine kleine Pause eingelegt und benötigten ca. 2 stunden für den Weg. In Hopfen am See, befinden sich auch immer wieder kleine Spielgeräte am Ufer… mal eine Rutsche, mal eine schaukel oder mal ein Klettergerüst. Zurück in Hopfen gab es erstmal ein Eis für alle.

Baumkronenweg Ziegelwies (Füssen)

Ist definitiv ein Ausflug wert. Der Baumkronenweg wurde 2013 eröffnet und ist 480m lang und 21m hoch. Der Ausblick traumhaft. Die Brücke schwankt ein klein wenig, ist aber sicher. Der Baumkronenweg ist mit Kinderwagen und Rollstuhl befahrbar. Mein persönliches kleines highlight war, die Österreichische Grenze in höhe der Baumkronen zu überqueren. Es gibt eigentlich zwei Eingänge, einer auf der deutschen Seite und der andere auf der Österreichischen. Aufgrund von Corona war zu unserem Zeitpunkt eine „Einbahnstraßen Reglung“ auf der Brücke vorgeschrieben. Der Eingang auf der bayrischen Seite musste genutzt werden. Parkplätze befinden sich ebenfalls auf beiden Seiten. Jedoch sind es auf der Bayrischen Seite höchstens 10 Parkplätze. Wir parkten entspannt und kostenlos bei den Österreichern und liefen ein kleines Stück zurück zu dem Eingang auf der deutschen Seite. Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre sind frei. Erwachsene zahlen 5€ und Menschen mit einem Schwerbehindertenausweis sind ebenfalls umsonst.

Die 480m sind schnell überquert. Am Ausgang unten im Wald warten noch zwei kostenfreie Erlebnispfade, die auch Kinderwagen und Rollstuhl geeignet sind. Es ist alles sehr kindgerecht gestaltet, mit tollen Spielmöglichkeiten.

Pöllatschlucht und Marienbrücke

Pöllatschlucht

Die Pöllatschlucht bei Schloss Neuschwanstein, ein kleiner geheim Tipp (glaube ich). Wir parkten in Schwangau auf den ausgeschilderten Parkplätze fürs Schloss. Wir parkten auf P4 und liefen dann mit Handynavi zum Eingang der Pöllatschlucht. Die Schlucht ist umsonst und wunderschön. Unser plan war es, mit Emil langsam hochzulaufen und Theo in der Babytrage zu tragen. Zu dem Weg muss ich sagen, ich habe mich im Vorfeld versucht zu informieren und stieß auf die Aussage ,,Kinderwagen untauglich aber Kleinkinder geeignet“. Naja das würde ich persönlich nicht so stehen lassen. Es sind sehr viele stufen und teilweise ist es sehr steil. Hin und wieder ging es auch ziemlich tief an den Seiten runter, dass mir wirklich nicht so wohl war. Emil ist super gut gelaufen und die Treppen hinaufgeklettert, jedoch verließen ihn irgendwann die Kräfte. Wir trugen ihn dann. Bis zu einer wunderschönen Aussicht, dort machten wir erstmal Pause. Zur Marienbrücke wars nicht mehr weit, wir überlegten, weitergehen oder zurück? Kennt ihr das, wenn du da bist und das Ziel nur noch ein ,,kleines Stück“ entfernt ist, und du weißt ganz genau, wenn ich jetzt nicht weitergehe bereue ich es? Wir gingen weiter hinauf. Jeder ein Kind auf dem Arm. Siehe da, wir kamen zur besagten Marienbrücke und hatten Glück. Wir waren sehr früh los gegangen, gegen 9 Uhr und es waren noch nicht viele Menschen unterwegs. Auf der Brücke herrschte Maskenpflicht und die Aussicht, was soll ich sagen, traumhaft. An der Marienbrücke gibt es eine Bushaltestelle, alle paar Minuten fährt ein Bus hoch und runter, er hält ganz in der nähe vom Autoparkplatz P4. Wir entschlossen uns, mit dem Bus runterzufahren und das war ein tolles Erlebnis für unsere Kinder.

Marienbrücke

Schreibe einen Kommentar